♥ Kulmbach im Advent ♥

Hallo ihr Lieben, 




in letzter Zeit war es hier auf meinem Blog etwas ruhig - ich weiß.

ABER - das hatte auch einen guten Grund :-)

Denn ...

... alle Jahre wieder ...

... kommt das Christuskind ...

... und ...

... auch der Kulmbacher Weihnachtsmarkt !

♥ singen - tanzen - lachen ♥

Hallo Ihr Lieben,

Spaß am Leben
- es tut so gut, unbeschwert Kinder zu sehen, wie sie spielen, lachen, singen, tanzen und einfach Spaß haben.

Vieles an dieser kindlichen Unbeschwertheit ist uns Erwachsenen leider verloren gegangen. Was ja auch nachvollziehbar ist. Als Erwachsener lässt es sich nicht mehr so einfach völlig unbeschwert leben: berufliche Anforderungen, Verpflichtungen, Verantwortung für die Familie etc.


Nichtsdestotrotz täte es uns oft mal wieder gut, weniger zu grübeln, mehr zu singen, zu tanzen und zu lachen - völlig unbeschwert, so wie es uns unsere Kinder tagein tagaus vorleben.

Kinder genießen den Moment, leben im Jetzt, ohne groß nachzudenken, was sein wird oder was war.

So richtig lachen - von ganzem Herzen - das machen Kinder viel, viel öfter als wir Erwachsenen.

Es ist aber auch schwer - je älter sie werden - unsere Kinder - umso schwieriger wird es - umso größer werden die Sorgen. Die Unbeschwertheit der ersten Lebensjahre sind schnell vorbei - leider !

Der Alltag - vorallem der Schultag und auch das Leben an sich - hat unsere Kinder leider viel zu schnell im Griff. Ich denke mir oft - war das früher auch schon so ? 

Hatte ich als 9-jähriges Schulkind auch schon soviel "Stress" wie meine Kinder heute ?? Hausaufgaben und Üben, üben, üben  für die Schulaufgaben - so viele jede Woche, dass man sogar das Fussballtraining manchmal absagen muss ???

Umso mehr genieße ich die Zeit mit unserem Nesthäkchen. Lucia ist - zum Glück - noch so klein und bekommt von dem ganzen Stress noch nichts mit. Sie lebt - genau wie oben beschrieben - noch ganz unbeschwert und genießt ihre Tage von früh bis spät. Sie singt, tanzt und lacht - wann immer ihr danach ist (auch mal nachts/früh um 4:00 Uhr ;-)

Und weil sie noch so verträumt und verspielt ist - und noch dazu ein kleiner, wirbelnder Windfang - habe ich Lucia vor kurzem ein Kleidchen genäht - mit einer Piratenbraut vorne drauf als Applikation.








Leider ist Lucia mit ihren 2 Jahren noch nicht mit vielen, schönen, langen Haaren gesegnet. Wir waren vor kurzem das ERSTE Mal beim Frisör - und das mit 2 Jahren ;-)

Aber naja - es gibt Schlimmeres ! Dafür hat die kleine freche Piratenbraut vorne auf dem Kleid 2 lange Zöpfe bekommen.

:-) :-) :-)











Mit dieser Applikation habe ich übrigens mal was Neues ausprobiert. Ich habe mich hingesetzt und einfach drauflos gemalt. Das Ergebnis habe ich dann einfach auf Stoff übertragen und aufgenäht. Es ist zwar noch ein bisschen verbesserungsfähig - aber für den ersten Prototyp schon mal gut gelungen.

Lucia liebt diese Kleid auf jeden Fall schon mal sehr.

:-) :-) :-)





Und hier beim "Fotoshooting" vor ein paar Tagen hat Lucia genau das gemacht, was ich zu Beginn geschrieben habe: gesungen, getanzt, gelacht - ganz einfach unbeschwert.












Mit diesem frechen Foto verabschiede ich mich für heute bei Euch.

Genießt den Samstag-Abend mit Euren Lieben. Ich gehe jetzt auch schnell aufs Sofa.

:-) :-) :-)

Liebe Grüße

Eure Michaela

♥ ♥ ♥ 

P.S.: Und nicht vergessen - singen, tanzen, lachen - wann immer euch danach zumute ist :-)


♥ Urlaub 2015 - Mein Irisches Tagebuch Teil 2 ♥

Unser Familien-Urlaub 2015
Urlaubs-Impressionen
Mein Irisches Tagebuch - Teil 2


Hallo Ihr Lieben,

heute endlich ist es soweit - ein neuer Blog-Post geht online - zu meinem kleinen "Irischen Tagebuch" - Impressionen aus unserem diesjährigen Familienurlaub in Irland.

Hier konntet ihr den 1. Teil lesen - heute gehts es nun weiter mit Teil 2. Lange habe ich euch warten lassen - aber das Warten hat sich gelohnt, denn heute zeige ich Euch wieder wunderschöne Bilder aus Irland. Lehnt euch also zurück - trinkt eine Tasse Tee, Kaffee oder einen Cappuccino und lasst euch entführen - in unser Traumland

 ♥ IRLAND  ♥


Der letzter Einrag in mein kleines "Irisches Tagebuch" endete in Wales am Fährhafen - die Fähre die uns endlich wieder zurück bringt - nach Irland - unserer 2. Heimat.

Wir haben ein kurze Nacht in unseren Wohnwägen auf einem Supermarkt-Parkplatz verbracht, bis uns der Wecker früh um 2:00 Uhr aufgeweckt hat. Am meisten hat mir wieder Lucia leid getan, denn auch dieses Mal musste ich sie wieder aus ihrem süßen Schlummerschlaf wecken und in den Auto-Kindersitz setzen. Aber - wie schon auf der ersten Fähre, die ja auch nachts fuhr - hat sie das wieder ganz locker weggesteckt. 



Als wir dann eingecheckt sind und auf der Fähre waren, war Lucia putzmunter und hat es sich erstmal gemütlich gemacht - in einer coolen Bar.

:-) :-) :-)




Wir haben uns Kuscheldecken mit an Bord genommen und versucht, ein bisschen zu Schlafen. Leider war der Seegang ziemlich heftig und die Fähre schaukelte ganz schön. Zum Glück werde ich nicht seekrank ! Lucia ist dann auch irgendwann wieder eingeschlafen, aber ich konnte einfach nicht richtig schlafen - ich war viel zu aufgeregt, denn jetzt waren es nur noch ein paar Stunden, bis wir wieder auf der "grünen Insel" waren.


Die Männer haben in der Zwischenzeit schon mal die nächste Reiseroute geplant. Wir haben zwar im Vorfeld schon so grob festgelegt - wo wir hinwollen - nämlich an die "wilde" Westküste von Irland. Aber die einzelnen Stationen und Campingplätze haben wir uns dann relativ spontan überlegt.

Unser erstes Ziel war auf jeden Fall 


- dort wollten wir wieder ein typisch irisches Frühstück essen - genau wie bei unserem letzten Irland-Urlaub vor 3 Jahren.



Irland hat uns mit ein paar Wolken aber auch mit herrlichem Sonnenschein begrüßt. Das Restaurant vom letzten Mal hat zwar den Besitzer gewechselt, aber das Frühstück war wieder wunderbar und hat uns für den Rest des Tages satt gemacht.

:-) :-) :-)











Nachdem wir uns also hier in Cashel gestärkt hatten und ein bisschen um den Rock of Cashel gewandert sind - ging die Reise weiter - zu unserem ersten Campingplatz - in der wunderschönen Stadt


Eigentlich wollten wir an einen Campingplatz direkt am Meer - an der Tralee Bay - da gibt es einige kleinere Plätze und schöne Strände. Leider hatten wir Pech, denn in Irland waren auch noch Sommerferien und zudem war am Wochenende ein "Bank holiday" und viele Iren hatten ein verlängertes Wochenende frei. Somit waren die Campingplätze ziemlich voll belegt. Und da wir ja auch 3 Familien waren, war es noch schwieriger, dass alle unterkommen.

Da standen wir nun da - mit unseren 3 Wohnwägen - müde - nach einem langen Tag. Aber wer die Iren kennt, der weiß, dass sie uns nicht einfach so wieder weggeschickt haben. Ihnen tat es richtig leid und sie haben andere Plätze in der Nähe für uns angerufen und gefragt, ob sie noch Plätze für 3 Familien frei haben. Und so sind wir dann in Tralee gelandet - auf einem wunderschönen Campingplatz - zwar nicht mit Meerblick - aber super sauber, gemütlich und mit ganz, ganz netten Campingbesitzern.

Und natürlich mit free WiFi - ganz wichtig für die Jungs und Mädels, ne !

:-) :-) :-)

Also haben wir unser Lager aufgeschlagen und wie das so ist beim Aufbauen (die Camper unter Euch können das bestimmt bestätigen) - kam ein mächtiger Regenguss. Aber wer Irland kennt - der weiß - so schnell wie er kommt - so schnell geht er wieder - der Regen - und dann kommt die Sonne.




Und was gibt es Schöneres für ein kleines, freches Mädchen - als eine große Matschepfütze. Ich bin ja froh, dass sie zumindest ihre Gummistiefel anhatte.

:-)








Die erste Nacht in Irland haben wir alle wie die Murmeltiere geschlafen - war ja auch ganz schön anstrengend die weite Anreise und die Fähre in der Nacht davor. Nach einem gemütlichen Frühstück bei Sonnenschein haben wir unseren ersten Ausflug unternommen - auf die  


Ich finde, das ist mit die schönste Ecke von Irland. Ich weiß nicht, wie oft wir hier schon waren. Schon damals vor 20 Jahren, als wir in Irland studierten, hat es uns so oft an diesen Ort gezogen. Die Landschaft ist hier einfach unbeschreiblich schön und die Luft so klar - hach - ich würde mich auf der Stelle gleich wieder dorthin "beamen".

:-)





Unser erstes Ziel war 


Slea Head liegt ganz im Westen der Dingle Halbinsel. Der Weg dorthin führt über eine wahnsinnig schöne und auch kurvenreiche Panoramastraße - der sog. "Slea Head Drive". Die Straße verengt sich zum Schluss so sehr, dass ich jedes Mal, wenn uns ein anderes Auto entgegen kam, die Luft angehalten hatte, aus Angst, wir würden da nicht mehr durch passen. Außerdem hat man den Zwang, ständig anzuhalten und Fotos zu schießen, denn nach jeder Kurve hat man einen fantastischen Blick auf den Atlantik und die mit sattem Grün überzogene Küste.

Und bei so einem tollen Wetter sind die Farben einfach WAHNSINN !!! Balsam pur für die Augen und die Seele.




Slea Head ist ein wunderschöner Ort, der zum Spaziererengehen einlädt - vor allem bei so einem Traumwetter, wie wir es an diesem Tag wieder einmal hatten. Oder auch einfach nur dasitzen, staunen, genießen, atmen, Energie auftanken - nein aufsaugen. Ich hätte hier noch Stunden lang so sitzen können - aber Lucia ist dann von ihrem Mittagsschläfchen aufgewacht und wollte natürlich nicht länger ruhig im Auto sitzen bleiben.

Man kann die Autos hier gut parken und dann einfach loswandern. Zunächst sollte man sich den wunderschönen Sandstrand - den Counmeenoole Beach - anschauen. Der liegt ganz versteckt unten in einer kleiner Bucht. Oft sieht man hier auch Surfer, die von oben wie kleine schwarze Pinguine ausschauen, die über die Wellen reiten.

An diesem Tag waren hier nur ein paar Iren, die badeten. Brrrr - uns war es aber viel zu kalt - wir sind halt nicht so abgehärtet :-) Aber die Jungs sind schon ein bisschen mit den Füßen ins Wasser .... ok zum Schluß waren es dann schon die ganzen Beine inkl. nass gewordenen Schuhen und Hosen....




Danach sind wir hoch auf den Dunmore Head gewandert - das ist nicht nur der westlichste Punkt Irlands, sondern auch das westlichste Ende Europas auf dem Festland.


Von hier oben aus hat man einen fantastischen Blick auf die Blasket Islands



Oben auf dem Hügel thront ein etwas schief im Wind stehender Ogham Stein. Wir haben schon vor Jahren versucht, den wieder gerade zu rücken - aber auch den Kindern ist das nicht gelungen.

:-) :-) :-)



Ha - endlich mal ein Familienbild ! Hier seht ihr meine komplette Familie endlich mal auf einem Bild vereint. Da ich ständig hinter der Kamera bin (und das auch ehrlich viel lieber als davor) - ist so ein Bild eher eine Seltenheit. Das muss unbedingt vergrößert werden und bei uns an die Wand.








Dieser Ausflug war für uns alle ein unvergesslicher Tag. Er war so perfekt - das Wetter war fantastisch und alle waren so beeindruckt von dieser atemberaubenden Natur und der frischen Luft. Ich denke oft noch an diesen herrlichen Urlaubstag zurück und versuche die Energie, die ich dort getankt habe, wieder einzufangen - nur alleine durch das Anschauen der Bilder.

Mit diesem Bild endet auch schon mein 2. Eintrag in mein kleines "Irisches Tagebuch". Beim nächsten Mal berichte ich Euch dann von schönen Städtchen Dingle und natürlich auch vom berühmten "Ring of Kerry". 

Bis dann wieder - ich hoffe, es dauert nicht wieder so lange, bis ich hier weiterschreiben kann.

Liebe Grüße

Eure Michaela